15 Mai 2011

Beastly - Alex Flinn

0 DREAMS left | leave a DREAM
                                                                        
Titel: Beastly
Autor: Alex Flinn
Verlag: Baumhaus
Preis (broschierte Ausgabe): 12,99 Euro
Seiten: 336
Erscheinungsdatum:September 2008
♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Klapptext

Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift – als hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebten Kerl, aber er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein – jetzt kann ihn nur noch die Liebe von diesem Fluch erlösen.

Erwartungen


Ich hatte eigentlich eine klare Erwartung, als ich das Buch angefangen habe, zu lesen. Ich glaube jeder kennt ja diesen Disneyfilm "Die Schöne und das Biest" und deswegen rechnete ich damit, dass es halt fast genau so ist, nur halt in unserer Welt. Ich war sehr gespannt, wie die Autorin das ganze in die Moderne übertragen hatte. Außerdem freute ich mich darauf, zu sehen, wie sich die Liebe zwischen der "Schönen" und dem "Biest" entwickeln würde.

Rezension

Im großen und ganzen hat mir das Buch wirklich gut gefallen, es war eben genau so, wie ich erwartet hatte. Kyle war ein richtiges Ekel zu beginn und dermaßen unsympathisch, dass man ihm gern mal ein paar Takte gesagt hätte.^^ Aber im Laufe des Buches vollzieht er eine komplette Verwandlung, sieht seine Fehler ein und wird netter und sympathischer. Die anderen Charaktere sind sehr stereotyp und entwickeln sich nicht weiter. Der Vater bleibt ein Ekel, egal was der Sohn tut. Die "Schöne" ist ein herzensgutes Mädchen und findet Kyle als Biest gar nicht so schlimm und auch alle andere bleiben genau in ihren Rollen und tun auch genau das wofür sie da sind. Hier gibt es eigentlich keine wirklichen Überraschungen.

Das Cover ist schön gestaltet und hat Bezug auf die Geschichte. Die weiße Rose ist spielt nämlich gar keine allzu kleine Rolle in dem Buch. Der dunkle Hintergrund mit den schwarzen Kratzspuren passt natürlich so wieso zu der Geschichte.
Schreibstil ist mal wieder top. Das ganze wird in der Ich-Perspektive geschrieben, somit hat man wirklich den tiefsten Einblick in Kyles Seele. Außerdem findet man trotz dem Ernst der Lage, hier und da ein Hauch von Humor, auch Kyles zynische Denkweise trägt dazu bei.

Das Buch ist in mehreren Teilen aufgeteilt, die sich an das Märchen anlehnen, wie zum Beispiel "Das Biest bezieht sein Schloss." Vor jedem Teil darf man einen kleinen Chatdialog lesen, in dem sich einige verwunschenen Märchenfiguren treffen. Moderator ist ein Herr Andersen, eine Anspielung an Christian Anderson würde ich mal vermuten. Die Dialoge zwischen den Figuren sind wirklich lustig und man bekommt einen kleinen Einblick, was für Probleme man hat, wenn man von einer Hexe verflucht wurde. Eine sehr schöne Idee.

In der Geschichte gibt es zwar wirklich sehr viele Parallelen zum Märchen, aber trotzdem hat die Autorin eigene Elemente eingefügt und es gibt sogar eine kleine Überraschung am Ende. Allerdings ist es trotzdem sehr vorhersehbar, was passiert. Die Umsetzung in unseren heutigen Welt ist sehr realistisch und gut nachvollziehbar. Zum Beispiel rennt Kyle nach seiner Verwandlung erst mal mit seinem Vater zu jedem guten Schönheitschirurgen, in der Hoffnung, dass ihnen geholfen werden könnte.

Außerdem mag ich das Buch so gerne, weil das Kernthema wirklich schön ist, gerade in unseren heutigen Welt, wo viele Leute alles dafür geben, perfekt auszusehen. Schönheit ist eben doch vergänglich und sollte nicht immer im Vordergrund stehen. Sooo toll, dass ein eingebildeter, abwertender Schönling diese Lektion tatsächlich lernt :)

Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen und denke ich werde das Buch irgendwann noch mal lesen.
Also, alle, die Lust haben, mal ein schönes modernes Märchen zu lesen -> Kaufen!


Cover und Gestaltung (4/5)
Charaktere (3/5)
Schreibstil (4/5)
Geschichte (4/5)
♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ 
7/10 Herzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen