08 Mai 2011

Die Beschenkte - Kristin Cashore

1 DREAMS left | leave a DREAM

Titel: Die Beschenkte
Autor: Kristin Cashore
Verlag: Carlsen
Preis (broschierte Ausgabe): 9,95 Euro
Seiten: 493
Erscheinungsdatum: September 2009
♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Klapptext

Lady Katsa wird überall gefürchtet, denn sie hat die Gabe des Tötens. Doch sie ist es leid, ständig als Racheengel eingesetzt zu werden - und als sie dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, schöpft sie Hoffnung, mit ihrer Gabe auch Gutes bewirken zu können. Der Prinz fasziniert Lady Katsa. Außerdem scheint er genau wie sie ein Beschenkter zu sein. Schon bald verbünden sich die beiden, um gemeinsam in den Kampf zu ziehen und nicht nur das ...

Rezension

Erwartung
Ich rechnete beim Kauf mit einem typischen Fantasybuch. Also ein böser König bedroht den Frieden und zwei mutige Helden mit magischen Gaben, versuchen sich gegen ihn zu behaupten.
Außerdem erwartete ich dazu noch eine dieser Liebesgeschichten. Zwei Personen mögen sich vielleicht nicht mal, reisen aber zusammen und verlieben sich letztendlich, meist streiten sie sich dann noch mal und am Ende wird geheiratet. 
Und ich rechnete damit, dass die Hauptperson, also Katsa, wirklich unbesiegbar ist und alles kann und dazu noch total nett und liebenswert ist. Halt eine typische Hauptperson eben.

Cover und Gestaltung (4/5)
Das Cover ist okay, allerdings erinnert es mal wieder etwas an twilight, auch wenn das Buch so ganz und gar nichts damit zu tun hat.
Das erste, was einem auffällst, wenn man das Buch aufschlägt, ist die Landkarte, mit der man allerdings zu Beginn nichts anfangen kann. Doch schon bald bekommt man die Aufteilungen der Königreiche und die Lage erklärt und versteht dann langsam die seltsamen Namen und Orte. Praktisch ist es, weil man dadurch den Weg, den die Reisenden nehmen besser verstehen kann. 
Außerdem ist das Buch in drei Teilen aufgeteilt, deren Titel einem schon Hinweise auf den Inhalt der Teile gibt. 

Charaktere (5/5)
Die Charaktere sind allesamt sehr gut ausgearbeitet und sehr glaubwürdig und authentisch in ihren Handlungsweisen. Keiner ist perfekt und makellos, sondern jeder hat einen vollkommen ausgereiften Charakter mit allen Stärken und Schwächen. 
Trotz allem schafft es die Autorin, die Charaktere sehr sympathisch zu gestalten, sodass man alle sofort ins Herz schließt und mit ihnen mitleidet (Natürlich nur mit denen der guten Seite^^) 
Auch bei der eigentlichen Hauptperson, Katsa, gelingt dies der Autorin, weswegen man hier nicht das Problem hat, wie bei manch anderen Büchern, in denen die Hauptperson irgendwann anfängt zu nerven. Nein, Katsa nervt definitiv nicht. Stattdessen vollzieht sie, wie auch die anderen Hauptcharaktere, im Laufe des Buches eine Verwandlung, von einem verunsicherten Mädchen zu einer selbstsicheren Frau. 

Schreibstil (5/5)
Der Schreibstil hat mir auch super gut gefallen. Er fesselten einen sofort und sorgt dafür, dass man immer neugierig ist, wie es weiter geht. Außerdem ist die Autorin sehr wortgewandt und benutzt eigentlich nie irgendwelche Wortwiederholungen. Man merkt, dass es kein Buch für Kinder ist, da die sie sich schon einer anspruchsvolleren Wortwahl bedient. Schön war auch, dass sich durch das ganze Buch ein feiner Humor zog, der einen auch mal zum Schmunzeln brachte, auch wenn sich hier halt nicht ein Brüller an den anderen reihte.

Geschichte (4/5)
Am Anfang ist die Geschichte etwas kompliziert und es dauert einige Zeit, bis man bei den ganzen Namen und Orten durchblickt, doch die Karte hilft einem dabei ja schon etwas. Allerdings braucht die Geschichte doch etwas, um an Fahrt zu gewinnen. Bis zur Mitte des Buches wusste ich eigentlich nicht mal so genau, worauf die Geschichte hinaus möchte. Ja, der Vater des Königs von Lienid wurde entführt und nun sucht sein Enkel, Prinz Bo, und Katsa (die aus einem ganz anderen Königreich kommt und eigentlich nichts mit dem alten Mann zu tun hat) zusammen nach Hinweisen, wer es gewesen sein könnte. War jetzt erst mal nicht besonders spannend, da sie niemand davon abhalten wollte oder sonst ihnen irgendwie Probleme gemacht hätte. Doch als sie endlich Hinweise gefunden hatten, wer hinter allem steckte und warum, dann nahm das Buch plötzlich rasant an Fahrt zu und wurde noch ziemlich spannend. 
Das zwischendurch noch die eine oder andere überraschende Wende eintrat, schaffte es die Spannung noch weiter zu steigern.
Außerdem gab es keine klassische Liebesgeschichte und nur wenig Romantik, auch wenn der Klapptext eigentlich auf etwas anderes schließen lässt. Aber mich hat es eigentlich nicht besonders gestört, eigentlich wäre diese schnulzige Romantik aus anderen Büchern hier auch eher fehl am Platz. 
Das Ende des Buches fand ich auch sehr gut. Ein abgeschlossenes Ende, aber es ist nicht so kitschig und so übertrieben „Happy“ wie man es von anderen Büchern kennt, aber trotz allem kein trauriges Ende.

Fazit
Die Autorin schafft es, die Leser in eine gute und logisch aufgebaute Welt zu entführen und trotz allem hat sie eigene Ideen und richtet sich nicht ganz nach einem typischen High Fantasy Roman. Man bekommt also mal etwas neues und anderes zu lesen und zwar eine richtig schöne Geschichte, in der es um Mut, Freundschaft und Selbstfindung geht. 

Ingesamt:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
9/10 Herzen


1 Kommentar: