15 April 2012

[Rezension] Memento - Julianna Baggott

5 DREAMS left | leave a DREAM
 Titel: Die Überlebenden
Reihe: Memento
Originaltitel: Pure
Autor: Julianna Baggott
Verlag: Baumhaus
Preis (gebundene Ausgabe): 16,99 Euro
Seiten: 464
Erscheinungsdatum: März 2012



Klapptext

Eine amerikanische Stadt, neun Jahre, nachdem die Bomben fielen. Majestätisch thront die Kuppel des Kapitols über den Trümmern - in ihr leben die Reinen, die Makellosen. Sie wurden auserwählt, eine neue, bessere Menschheit zu begründen. Unten in der Stadt kämpfen alle Übrigen ums Überleben. Auch die 16-jährige Pressia hat es schwer, sich und ihren Großvater durchzubringen. Und dann soll sie auch noch eingezogen werden, um für das grausame Militärregime zu arbeiten, das Angst und Schrecken in der Stadt verbreitet. Als sie den Verschwörungstheoretiker Bradwell kennenlernt, scheint das zunächst ihre Rettung zu sein. Er kennt den Untergrund und hilft ihr, unterzutauchen. Doch dann wird sie erwischt ..


Auf den Punkt 

Kalt, liebenswert und anders

Rezension

Kalt
Ich bin mir sicher, alle die schon ein paar Rezensionen von diesem Buch gelesen haben, sind über das Wort "Kalt" gestolpert. Dieses Wort trifft das Buch wirklich genau auf den Punkt. Der Schreibstil ist verdammt kalt. Szenen, die hochdramatisch und schrecklich sein könnten, werden einfach nur eiskalt beschrieben und lassen den Leser stellenweise geschockt zurück. 
Vor allem gegen Ende ist es mir eiskalt den Rücken runtergelaufen bei so viel Brutalität. 
Doch trotzdem gibt es diesem Buch noch mehr.

Liebenswert
Die Figuren sind zum Glück nicht kalt. Ich persönlich mochte sie eigentlich recht gerne, auch wenn sie wohl noch ein bisschen besser ausgearbeitet, ein bisschen individueller hätten sein können,. Allesamt sind sie sympathisch, stark und stehen für ihre Ideale ein und man schafft es, trotzt des kalten Schreibstils, irgendwie mit ihnen mitzufiebern, vor allem Pressia ist mir schnell ans Herz gewachsen.

Anders
Und, was nun vermutlich die meisten brennend interessieren wird: Nein, es ist nicht wie "die Tribute von Panem"! Die einzigen Parallelen ist wohl der Name Kapitol, für einen Ort, an dem es den Menschen besser geht als außerhalb und dass Amerika, wie wir es kennen zerstört wurde, aber ansonsten kann man eigentlich kaum Gemeinsamkeiten entdecken.
Die Welt, die die Autorin entworfen hat, ist grausam und brutal. Die Menschen, die außerhalb des Kapitols leben, sind stellenweise mit Tieren und Gegenständen verschmolzen, durch die Bomben die vor einigen Jahren fielen. Dies hat mich am Anfang sehr abgestoßen und ich fragte mich einige Zeit: Kann man beispielsweise leben, wenn man einen Ventilator in der Luftröhre stecken hat? 
Später wird dann eine Begründung geliefert, wieso die Leute verschmolzen sind und irgendwie gewöhnt man sich daran, da es für Hauptpersonen so etwas alltägliches ist. 
Ich war recht froh, dass dieser Militär-Teil, der im Klapptext angekündigt wurde, nur eine kleine Rolle spielt, weil ich mit Militär und Schlachtfeld etc. nicht sehr viel am Hut habe. Tatsächlich geht es in diesem Buch eher darum, dass ein Reiner aus dem Kapitol flieht, mit der irrwitzigen Idee, draußen seine Mutter zu finden, welche eigentlich tot sein sollte. Auf seiner Suche begegnet er nun Pressia, die beschließt ihm zu helfen.
Das Buch steckt voller Wendungen und Überraschungen und man ist immer wieder über die Grausamkeiten des Kapitols erschrocken, die wirklich sehr unmenschlich sind.


Fazit

Ein gutes Buch, welches mir gefallen hat, auch wenn es eben sehr brutal war. Jüngeren Lesern ist es eben wegen dieser Grausamkeit nicht unbedingt zu empfehlen, aber ältere Leser können daran durchaus gefallen finden, wenn man sich denn darauf einlassen.
Im Grunde können dieses Buch alle lesen, die von "die Tribute von Panem" begeistert waren, auch wenn Panem gefühlvoller geschrieben und mich persönlich doch ein bisschen mehr mitgerissen hat. Deswegen würde ich auch sagen, dieses Buch ist schlechter als Panem, doch wenn man nicht zu hohe Erwartungen hat, wird man auch definitiv nicht enttäuscht. Ich werde mir bestimmt den zweiten Teil der Reihe kaufen, denn ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

Stil (4/5)
Charaktere (4/5)
Humor (0/5)
Gefühl (2/5)
Spannung (3/5)

3,5 von 5 Dreamcatchers

Vielen Dank an den Lübbe-Verlag und an Blog dein Buch zur Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars
Kaufen? *klick*

Kommentare:

  1. Ich höre Memento gerade als Hörbuch und bin selber noch total unsicher wie ich das ganze denn nun eigentlich finde!
    Das "kalte" dass du beschreibst kommt im Hörbuch auch besonders zur Geltung...nur weiß ich nicht ob mir das bei diesem wirklich "grausamen" Zukunftsbild gefällt oder nicht! In vielen Teilen ist mir das ganze beinahe schon zu "abgedreht"...aber irgendwie ist das ganze auch "morbide" faszinierend. Ich bin jetzt bei ca. 2/3 des Buches und bin selbst ganz gespannt wie mein Fazit ausfällt! Ich kann nur sagen dass ich nie lange am Stück hören kann...des was man hört das ist echt brutal und nagt an einem ... einfach "harter Toback"

    LG Luminchen

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann wirklich nur sagen, ich weiß was du meinst und kann dir nur zustimmen.
    Ist schwierig dieses Buch zu bewerten und die Zukunftsvision ist auch schon sehr krank, da muss man sich halt wirklich drauf einlassen können.
    Ich kann dich nur warnen, das Finale am Ende fand ich persönlich besonders übel, aber wenn du bis dahin durchhältst, wirst du das auch noch schaffen ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    Wie meinst du das, kalt? Kalt im Sinne von, herzlos oder ähnliches, oder ist der Schreibstil einfach grottenschlecht? Ich hab generell eigentlich nicht wirklich was gegen Brutalität in Büchern, und bin eben am überlegen ob ich mir das zulegen soll^^

    Alles Liebe!~

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, na ja, der Schreibstil ist halt sehr schonungslos und erzählt mehr oder weniger ohne Regung oder Gefühle was so für Grausamkeiten geschehen. Daher kann es sein, dass es manchen Leuten ein bisschen zu heftig ist, ich fand es aber passend.
      Hmm, ob du es dir zulegen sollst, kann ich dir leider auch nicht sagen. Aber wenn du die Tribute von Panem kennst und mochtest, kannst du es auf jedenfall mal probieren (auch wenn das Buch jetzt nicht so viele Gemeinsamkeiten hat, aber so von Stil her ist es ähnlich).

      Löschen
    2. Gut, reicht mir schon. Dankeschön dafür :)
      Alles Liebe!~

      Löschen