22 Juli 2012

[Rezension] Purpurmond - Heike Eva Schmidt

2 DREAMS left | leave a DREAM
 Titel: Purpurmond
Autor: Heike Eva Schmidt
Verlag: PAN
Preis (gebundene Ausgabe): 14,99 Euro
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: März 2012
Bei Amazon kaufen

Klapptext

Als Cat einen alten Halsreif findet, legt sie ihn sich neugierig um. Dumm nur, dass das Schmuckstück mit einem Fluch belegt ist und sie geradewegs in die Vergangenheit befördert. Zu allem Überfluss lässt sich der Kupferreif auch nicht mehr von ihrem Hals entfernen. Wären da nicht die kräuter­kundige Dorothea und deren Bruder Jakob, der Cats Herz schneller schlagen lässt, würde sie wohl verzweifeln, vor allem, da der Halsreif sich immer enger zusammenzieht …

Auf den Punkt

Lustig, unterhaltsam und Gott sei dank, kein klassiches Romantasy-Buch!


Rezension 

Die ersten und bisher einzigen Zeitreise-Romane, die ich bis jetzt gelesen haben, waren die der Edelsteintriologie. Da ich nun aber das Thema Zeitreisen sehr spannend finde und gegen ein paar lustig verpackte Geschichtsstunden (die ich wirklich bitter nötig habe^^) auch nichts einzuwenden habe, dachte ich mit Purpurmond kann man ja hoffentlich nicht so viel verkehrt machen.

Zum Glück haben wir hier keinen Abklatsch von Rubinrot, sondern eine schöne, neue Idee.

Das einzige, was ich mit Rubinrot vergleichen könnte, ist der Schreibstil, der ähnlich locker und witzig ist, was ja aber nun wirklich kein Problem darstellen sollte ;)

Die Charaktere waren mir ein bisschen zu flach. Es gab nur Gut und böse, aber halt doch keine tieferen Gefühle, was ich ja immer sehr wünschenswert finde.

Auch die Geschichte war mir ein bisschen zu einfach. Cat verbringt nicht besonders viel Zeit im Mittelalter, findet aber trotzdem eine beste Freundin und die Liebe ihres Lebens. Das ging mir einfach viel zu schnell. Ich kann doch nicht jemanden zu einer guten Freundin erklären, weil ich ihm fünf Minuten begegnet bin und ihn sympathisch finde. Das selbe gilt für die große Liebe. Klar kann man sich innerhalb von wenigen Stunden verlieben, aber ob es nun die große Liebe ist, weiß man doch erst, wenn man sich dann auch mal richtig kennt.

Aber wenn man diesen Punkt, den ich an vielen Geschichten zu bemängeln habe, mal weglässt, hat mir auch die Story sehr gefallen.

Die Geschichte spielt im Bamberg, sowohl 2012 als auch 1630, mitten in den Hexenprozessen. Da ich das Thema Hexenverbrennung zwar grausig, aber trotzdem irgendwie interessant finde, hat die Autorin da den Nagel bei mir völlig auf den Kopf getroffen und ich fand Cats Zeitreisen total faszinierend. Von mir aus hätte sie überhaupt nicht mehr in ihre Zeit zurückreisen brauchen^^ Leider war ihre Aufenthaltszeit im Mittelalter immer sehr begrenzt und viel zu schnell ist sie zurück in die heutige Zeit gesprungen.

Cat im Mittelalter war wirklich sehr sehr lustig und ich hab einige Male schmunzeln müssen, weil die gute neben tollen Sprüchen, die sie auf Lager hat, auch einfach Talent hat, sich in komische Situationen zu begeben und sowieso in dieser Zeit auffällt, wie ein bunter Hund. Auch war es sehr spannend, weil Cat die Zeit davon läuft, da das verfluchte Halsband immer enger wird.

Außerdem gibt es noch eine zweite Handlung, die sich mit der jungen Heilerin Dorothea befasst, von der man direkt im ersten Kapitel erfährt, dass sie im Drudenhaus (im Verließ, in dem die Hexen bis zur Hinrichtung gefangen gehalten und gefoltert werden) sitzt und auf ihre Hinrichtung wartet und erst nach und nach erfährt man, durch welch dramatischen Ereignisse sie dort hin gekommen ist. 
Auch Cat begegnet Dorothea und versucht, ihre Hinrichtung mit allen Mitteln zu verhindern.

Das Ende hält natürlich ein großes Finale parat und wird danach noch mal ein bisschen sehr happy, aber da ich eine Happy-End-Tante bin, fand ichs okay und passend fürs Buch.

Fazit

Sehr schöne, unterhaltende Lektüre, welche dank ihres Humor und ihrer Spannung dafür sorgt, dass man gut unterhalten wird. Schnell fliegen die Seiten vorbei und ehe man sich versieht, ist das Buch schon ausgelesen.
Für alle Fans, die gerne witzige, abenteuerliche, manchmal vielleicht auch nicht ganz so realistische Zeitreisen lesen, ein Muss. Wieder mal sollten Leute, die tiefere Gefühle und große Worte suchen, sich dann doch ein anderes Buch kaufen. Ich fands gut.

Stil (3/5)
Charaktere 3,5/5)
Humor (4/5)
Gefühl (2/5)
Spannung (4/5)

4 von 5 Dreamcatchers

Kommentare:

  1. Also ich habe "Pupurmond" damals auch recht gerne gelesen und für mich war dann recht interessant, dass ich die Autorin während der Leipziger Buchmesse kennelernen durfte. War schon mal toll, was zu den Hintergründen zu erfahren.

    Ich kann deine Kritikpunkte zum Buch dann auch sehr gut nachvollziehen, weil es mir in einigen Punkten ähnlich ging. Ich fand es ja auch erstaunlich wie rasch Cat sich in der fremden Zeit zurechtfand und immer an den passenden Ort kam. Wobei ich die Liebesgeschichte zwischen ihr und Jacob wiederum ganz süß fand (beim Ende gebe ich dir da dennoch vollkommen recht!). Mein Highlight waren ja dann auch die Passagen mit Dorothea. Eine teils märchenhafte/historische Atmophäre sprang auf mich über. Trotzdem konnte mich die Edelsteintrilogie dann zeitreisetechnisch noch stärker in den Bann ziehen.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, dass ist bestimmt sehr cool, wenn man mal mit einem Autor über sein Werk reden kann und ein paar Insider-Infos dazu bekommt :)

      Oh ja, Dorotheas Kapitel fand ich auch sehr toll und das ist auch einer der Gründe, warum ich das Buch mochte.
      Und stimmt, die Edelsteintriologie fand ich auch besser, warum kann ich jetzt nicht direkt definieren, aber die hatte irgendwas, was mich mehr angesprochen hat.

      Löschen