21 August 2012

[Rezension] Die Auserwählten: Im Labyrinth - James Dashner

4 DREAMS left | leave a DREAM
 Titel: Im Labyrinth
Reihe: Die Auserwählten
Autor: James Dashner
Verlag: Carlsen
Preis (gebundene Ausgabe): 16,95 Euro
Seiten: 496
Erscheinungsdatum: April 2011
Verlag:  http://www.carlsen.de/
Bei Amazon kaufen?

Klapptext

Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem bizarren Ort gelandet: eine Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth. Doch er ist nicht der Einzige. Zusammen mit fünfzig Jungen, denen es genauso geht wie ihm, sucht er einen Weg in die Freiheit. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben und in dem mörderische Kreaturen lauern. Doch gibt es wirklich einen Weg hinaus? Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um das herauszufinden.

Auf den Punkt

Fingernagelkaualarm!


Rezension 

Ich hab ja nun noch nicht so viele Dystopien gelesen, doch selbst ich weiß, dass sich hier auch langsam ein klassisches Schema abzeichnet. Doch dieses mal gibt es keine böse, reiche Hauptstadt, die irgendwelche Geheimnisse besitzt und keine armen Bezirke oder Menschen, die unterdrückt werden. Hier ist alles ganz anders.

Zusammen mit Thomas findet man sich zu Beginn der Geschichte alleine in einem Fahrstuhl wieder. Man weiß so viel wie Thomas, nämlich gar nichts. Er weiß nicht, wo er ist, wer er ist oder woher er kommt. Er hat nur seinen Namen noch im Gedächtnis. Als er schließlich auf Jugendliche trifft, ändert sich an diesem Zustand erst mal gar nichts.

"Zu welchem Hüter kommt er?" 
"Hab ich dir doch gesagt, du Neppdepp. Er ist ein Klonk, da wird er natürlich Schwapper."

Zu Beginn versteht man nämlich die Jugendliche überhaupt nicht, da sie im Laufe der Zeit ihre eigenen Wörter entwickelt haben und niemand ist so wirklich bereit Thomas einfach alles sofort zu erklären.
Nach und nach rücken die Jugendlichen dann aber mit der Sprache heraus und manche Dinge werden klarer, während andere nur noch verwirrender werden.
Die Jugendlichen leben auf einer Lichtung, einem Ort im Zentrum eines riesigen Labyrinth und versuchen seit 2 Jahren einen Ausweg zu finden. Doch die Mauern verschieben sich jeden Abend und noch nie wurde irgendetwas entdeckt, was den Jugendlichen weiterhelfen könnte. Zusätzlich leben im Labyrinth schreckliche Ungeheuer, die die Suche nach einem Ausgang nicht vereinfachen.

Rasch lernt man schließlich den Alltag der Jugendlich kennen. Jeder hat eine klare Aufgabe, wie kochen, schlachten, putzen oder aber Läufer im Labyrinth spielen. Jeder Arbeitsbereich hat einen Anführer und einige von ihnen lernt man recht schnell kennen und schließt sie irgendwie in sein Herz. Sie sind sehr authentisch entworfen und wirken nach außen ein wenig ruppig, sind aber im Grunde doch nur verzweifelte Kinder, die einfach nur nach Hause wollen - verständlich, wenn man sich die Lebensbedingungen anschaut.
Schade ist allerdings, dass man recht wenige der Jugendlichen wirklich kennenlernt, denn leider bleibt der großteil der fünfzig Mann starken Gruppe völlig unbekannt.
Thomas als Hauptperson ist der typische Held. Klar, man mag ihn, immerhin ist er selbstlos, hilfbereit und ein wahrer Kämpfer, aber tatsächlich gibt es bei ihm keinerlei Überraschungen, er handelt immer genau so, wie man es von ihm, einem wahren Helden, erwarten würde.

Womit das Buch allerdings wirklich trumpfen kann, ist mit einer großen Portion Spannung und der düsteren Atmosphäre. Das beginnt, als eines Tages ein Mädchen zu den Jugendlichen gebracht wird (das erste und einzige überhaupt), welches das Ende ankündigt, dann allerdings in ein seltsames Koma fällt. Daraufhin passieren verschiedene Ereignisse, welche den Jugendlichen nun bestätigt, dass das Ende, was auch immer das nun sein wird, naht. Die Lage spitzt sich immer mehr zu und stellenweise gibt es echt Fingernagel-Abkau-Alarm vor Spannung.

Klar besitzt das Buch ein würdiges Finale mit einer überraschenden Wendungen und endet (mal wieder) mit einem Cliffhanger, welcher sofort Sehnsucht nach einem neuen Buch erweckt.


Fazit

Wenig habe ich an diesem Buch auszusetzen. Leider ist bei mir Panem das Maß aller Dinge, wenn es um Dystopien geht, und an diese Reihe kommt es nun nicht heran. Das Buch sticht vor allem mit einem interessanten, neuen Plot und einer gehörigen Portion Spannung hervor und ist für Dystopiefans, gerade für diejenigen, die keine Liebesgeschichte gebrauchen können, wirklich eine Anschaffung wert. Ich war mehrere Stunden gut unterhalten und werde mir den nächsten Band bestimmt kaufen.

Stil (4/5)
Charaktere (4/5)
Humor (2/5)
Gefühl (2/5)
Spannung (4/5)

4,5 von 5 Dreamcatchers

Kommentare:

  1. Mir geht es so ähnlich wie dir. Meine allererste (!) Dystopie war nämlich Panem, und du kannst dir wohl vorstellen, was für Erwartungen ich dann an die nächsten Bücher hatte.^^ Mit der Zeit flaut das aber ab, und inzwischen kann ich mich nur noch daran erinnern, dass ich Die Tribute von Panem grandios fand..
    So, jetzt zum Buch. Ich schleiche wirklich schon ewig darum herum. Bis es mal einen mittelmäßigen Platz auf meiner Wunschliste ergattert hat, ist auch wieder ein halbes Jahrhundert vergangen. Jetzt sehe ich immer wieder Rezensionen und ärgere mich, dass ich da nicht mitreden kann. Ich finde es übrigens gut, dass du auch was an Büchern kritisierst :) Es gibt Rezis, da wird so gut wie KEINE Kritik erwähnt, ich kauf mir das Buch und dann haben wir den Salat. Erwartungen konnten nicht erfüllt werden, was für eine Überraschung.

    Lange Rede, kurzer Sinn, wie immer.. Ich wollte bloß sagen, deine Rezension hat bestätigt, dass ich das Buch wirklich schleunigst mal lesen sollte.

    Alles Liebe! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine erste Dystopie war auch Panem und danach hab ich Neva gelesen und war total enttäuscht. Seit dem suche ich ein Buch, was mal wirklich an Panem ran kommt oder sogar noch besser ist.

      Na ja, Rezis sind aber immer subjektiv. Auch wenn es mir und hundert anderen gefällt, heißt das ja nichts, du kannst es ja immer noch schlecht finden. Aber ich würde es auf alle Fälle mal lesen und hoff einfach mal, dass es dir dann auch gefällt ;)



      Löschen
  2. Das Buch steht schon seit einer Weile auf meiner Wunschliste, nach Hause hat es es aber noch nicht geschafft. Jetzt machst du mich wieder richtig gespannt, so dass ich es wohl doch bald mal kaufen sollte...

    Achja, ich habe dich übrigens getaggt:
    http://filosbuecheruniversum.blogspot.de/2012/08/tag-ich-werde-uberflutet-d-oder-auch-8.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, solltest du dir wirklich bald mal kaufen ;)
      Über den Tag muss ich erst mal nachdenken, schwieriges Thema^^

      Löschen