23 Dezember 2012

[Re-Rezi] Zurück in die Kindheit mit Ronja Räubertochter :)

2 DREAMS left | leave a DREAM
Titel: Ronja Räubertochter
Autor: Astrid Lindgren
Verlag: Oetinger
Preis (broschierte Ausgabe): 14,90 Euro
Seiten: 240
ISBN: 9783789129407
Erscheinungsdatum: Februar 1982
Ach, spontan habe ich letzte Woche beschlossen, für die Re-Read-Challenge jetzt das Kinderbuch zu lesen. Es ist mir nämlich einfach so in die Hände gefallen und ich konnte dann auch wirklich nicht widerstehen.

Ich denke, fast jeder kennt Ronja Räubertochter, egal ob als Buch oder als Film. Ich war als Kind sehr begeistert von Ronja und ihrer Geschichte - mit hat es immer fasziniert, wie selbstständig und mutig sie war und auch die Räuberbande und die Art und Weise wie sie gelebt haben hat mich sehr begeistert.

Klapptext
Mitten im Wald, zwischen Räubern, Graugnomen und Wilddruden, wächst Ronja, die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis, auf. Eines Tages trifft sie auf ihren Streifzügen Birk, den Räubersohn aus der verfeindeten Sippe von Borka. Und als die Eltern den beiden verbieten, Freunde zu sein, fliehen Ronja und Birk in die Wälder …
Auch jetzt fand ich die Geschichte immer noch toll. Astrid Lindgren hat einen wirklich guten Schreibstil, allerdings fand ich ihn für Kinder teilweise sogar ein bisschen schwierig, da sehr veraltete Begriffe auftauchen.
Ronja und Birk fand ich total süß. Die beiden beschließen ja Bruder und Schwester zu werden (wobei es mir eigentlich eher wie mehr als Geschwisterliebe vorkam) und kümmern sich wirklich total rührend um einander - auch wenn sie sich manchmal ziemlich streiten, aber bei so zwei Hitzköpfen bleibt das nicht aus. Allerdings ist der heimliche Star der Geschichte Glatzen-Per, eine meiner wiederentdeckten Lieblingsfigur neben Jovis, der einfach noch mal etwas Witz in die Geschichte bringt.

Die Geschichte ist auch toll. Ein bisschen hat es was von Romeo und Julia, wie die beiden verfeindeten Räuberbanden nebeneinander wohnen und ausgerechnet die Kinder sich anfreunden, obwohl sie es nicht dürfen. Als sich dann beide Räuberbanden deswegen aufregen, hauen die beiden ab und beschließen alleine im Wald zu leben. Dabei passiert dann immer wieder allerhand unerwartetes, spannendes und gruseliges. Für kleine Kinder ist das Buch auch definitiv noch nichts, da manche der Wesen, die im Wald wohnen, wirklich einen hohen Gruselfaktor haben. Ich hatte als Kind angst vor den Wesen, die Ronjas Gesicht zerfetzt und ihr Blut fließen sehen wollten.

Also ich bin so begeistert wie früher von der Geschichte, aber ich bin sowieso der Meinung Lindgrens Bücher kann man immer lesen, egal wie alt man ist. Auf jeden Fall hat mich die Geschichte zurück in meine Kindheit gebracht und manch schöne Erinnerung wieder hervorgerufen <3

Kommentare:

  1. Also ich glaube es wird mal Zeit,dass ich wieder mehr Kinderbücher lese.
    Momo steht auf meinem SuB,Pippi Langstrumpf auch und hoffentlich auch bald Ronja Räubertochter :))

    LG Lisa
    __
    Schaut doch mal bei mir vorbei
    http://www.buecherparadis.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Momo ist auch toll, genau wie die unendliche Geschichte :) Und bei Astrid Lindgren kann man sowieso nie was falsch machen ;)

      Löschen