09 Januar 2014

[Rezension] Die Novizin des Todes - Robin L. LaFevers

0 DREAMS left | leave a DREAM

Inhalt
Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen …
Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?

Titel: Grave Mercy - Die Novizin des Todes; Autor: Robin L. LaFevers; Seiten: 544; Verlag: cbj ISBN: 978-3-570-40156-9 ; Preis (Taschenbuch): 14,99 Euro; Erscheinungsdatum: September 2012



Meine letzte Rezension ist ja schon Ewigkeiten her, aber zu den guten Vorsätzen 2014 gehören bei mir mehr Bücher lesen und mehr Rezensionen schreiben und deswegen leg ich jetzt mal los:

Ich wollte das Buch haben, weil ich es einfach liebe, wenn Frauen im Mittelalter (oder zu einem anderen Zeitpunkt in der Vergangenheit) eine andere Rolle einnehmen, als für sie vorgesehen war und dieses Buch war in dieser Hinsicht ein Volltreffer.

Ismae wird mit jungen Jahren verheiratet, weil ihr Vater eine Mischung aus Angst und Verarchtung für sie empfindet, da sie das Kind des Todes ist und er froh ist, sie loszuwerden. Ihr Ehemann hat jedoch auch Angst vor ihr und durch eine Verkettung von Umständen landet sie schon nach den ersten Seiten im Kloster. Danach werden einige Jahre übersprungen und der Leser bekommt sie als perfekte Auftragsmörderin wieder.

Ismae ist eine tolle Persönlichkeit. Da sie mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg halten kann, hat man wirklich sehr viel Spaß mit ihr und folgt ihr gerne durch die Geschichte. Auch Duval, ein unehelicher Sohn des verstorbenen Herzogs, mit dem Ismae bald zusammenarbeiten muss, ist wirklich ein toller Kerl, den man wirklich leicht gernhaben kann. Neben den beiden Hauptfiguren gibt es noch viele weitere tolle Charaktere, die nicht alle zu den Guten gehören, aber trotzdem alle perfekt ins Gesamntkonzept gepasst haben.

Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen und nachdem Ismae zusammen mit Duval versuchen soll, die Herzogin Anne zu beschützen, kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Bis zu letzt werden ständig neue Fragen aufgeworfen, man spekuliert, wer auf welcher Seite steht und warum welche Person jetzt so reagiert, auch wenn ich bald den wahren Übeltäter, der die Herzogin stürzen möchte, in Verdacht hatte, wurde es nie langweilig.

Zusätzlich wird das Buch mit einer herzerwärmenden Liebesgeschichte gewürzt und endet damit, dass Tod und Leben nur gemeinsam existieren können - Ein Fazit, welches nicht nur tiefgründig ist, sondern auch einfach sehr gut zu diesem Buch passt.


Ein tolles Buch, welches einfach alle Zutaten für ein Lieblingsbuch besitzt: Eine starke Heldin, eine Liebesgeschichte, einen Schreibstil und ein ungewisses Ende.
Empfehlen kann ich es jedem, der gerne Fantasieromane liest, in denen es auch eine Liebesgeschichte geben darf. Wer weder Romantik, noch Fantasie mag oder auch sehr große Abneigung gegen politische Machtspielchen hat, sollte etwas ganz anderes kaufen.

Stil: ♥♥♥♥ Charaktere: ♥♥♥♥♥
Humor: ♥♥♥ Gefühl: ♥♥♥♥♥
Spannung: ♥♥ Kreativität: ♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen