08 November 2015

[Rezension] Zwischen Licht und Finsternis - Lucy Inglis

0 DREAMS left | leave a DREAM




Titel: Zwischen Licht und Finsternis
Autor: Lucy Inglis
Preis: 19,99 €
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-52080-7
Bei Carlsen kaufen

London, heute. Mädchen verschwinden. Und seltsame Kreaturen tauchen auf den Straßen auf. Fast wäre die 16-jährige Lily von einem zweiköpfigen Hund getötet worden. Doch urplötzlich steht Regan vor ihr – gut aussehend, geheimnisvoll und faszinierend. Merkwürdig, dass er ihre seltene Blutgruppe kennt, aber noch merkwürdiger, dass es angeblich eine Verbindung zwischen Lily, Regan und den verschwundenen Mädchen geben soll. Von einer auf die andere Sekunde befindet sich Lily in einem Strudel aus Verbrechen und Verrat, Verschwörung und Leidenschaft, Licht und Finsternis.


Rezension



Zwischen Licht und Finsternis konnte mich ziemlich gut unterhalten, jedoch leider nicht völlig überzeugen. Lily, unsere Protagonistin, steht direkt auf den ersten Seiten des Buches einer seltsamen Kreatur gegenüber, die angreift und fast umbringt. Doch dann kommt Regan und rettet ihr das Leben. Lily lässt ihn danach natürlich  nicht einfach ziehen, sondern will wissen, was es mit dieser Kreatur auf sich hat. Man wird also ohne große Federlese ins Geschehen geworfen und ist am Anfang ähnlich überfordert wie Lily. Regan beantwortet zwar bereitwillig alle ihre Fragen, jedoch versteht man trotzdem nur die Hälfte, wenn überhaupt. Was man jedoch versteht, ist das es in London gute und böse Wesen gibt und Regen die bösen Wesen möglichst im Zaun halten soll. Außerdem wird schnell deutlich, dass die Stadt kurz vor einem Krieg steht und Regan alles daran setzt, diesen noch verhindern zu können.

So weit, so aufregend. Letztendlich bedeutet dies, dass unsere beiden Helden von einer Gefahrensituation in die nächste schlittern und Lily muss schnell feststellen, dass sie eine wichtigere Rolle in diesem Krieg spielt, als sie es selbst für möglich gehalten hätte. Während und zwischen ihren Kämpfen lernt sie verschiedene Wesen (oder Eltritche, wie sie hier genannt werden) kennen. Hier hat die Autorin eindeutig ihre kreative Ader ausgelebt. Man findet sowohl Meerjungfrauen als auch Geister, jedoch auch mir noch völlig unbekannte Kreaturen und ich war ziemlich fasziniert von den meisten dieser Wesen. Viele davon waren dann auch noch sehr sympathisch oder irgendwie lustig. 
Generell waren mir die meisten Figuren sympathisch und Regan und Lily konnten sich als Hauptfiguren wirklich sehen lassen. Lily konnte mich durch ihre unerschrockene, mutige Art überzeugen und Regan war zum größten Teil einfach ziemlich lässig. Zusammen bildeten die beiden nicht nur ein gutes Team, sondern sorgten auch dafür, dass ich manchmal ziemlich schmunzeln musste.

Wie ich jedoch schon oben erwähnt habe, gab es jedoch auch einen Wehrmutstropfen. Der Kern der Geschichte sind definitiv die "Actionszenen". Die Figuren fallen von einem Abenteuer ins nächste und haben zwischendrinnen kaum Zeit zum Durchatmen. Leider bleibt das Buch dafür auch ziemlich oberflächlich. Man bekommt als Leser nur selten bis gar keine Einblicke in die Gefühlswelt der Figuren. Selbst bei Lily, die definitiv die Hauptperson ist, bekommt man kaum mit, was in ihrem Inneren so vorgeht. Dies kann daran liegen, dass das Buch aus der Er-Perspektive erzählt wird und der Erzähler uns einfach nicht in die Innenwelt der Figuren blicken lässt. Es störte mich jedoch einfach an einem gewissen Punkt. Lily erfährt Dinge, die selbst den stärksten Mann zumindest innerlich mal erschüttert hätten und ja, es wird zum Beispiel geschrieben, dass Lily weint, jedoch war es das dann auch. Mich als Leser hätte es dann auch einfach mal interessiert, wie es in ihr aussieht, wie sie damit klar kommt, was sie denkt. Dies bleibt aber doch meistens außen vor. Ebenfalls könnte dies der Grund sein, warum das Buch und seine Ereignisse eben auch kaum Gefühle in mir wecken konnte (und das obwohl es am Ende doch recht dramatisch zugeht). Da alles im Buch durch wenige Sätze abgehakt wird, war auch mir vielen einfach irgendwie egal.

Wie schon erwähnt, das Buch hat ein wirklich actionlastiges Finale, das gut zum Buch passt. Danach endet das Buch recht abgeschlossen, meiner Meinung nach, kann jedoch noch ein Band darauf folgen.

Fazit


Ein wirklich spannendes, actiongelandes Buch, dass mich unterhalten konnte. Leider blieben die Gefühle der Charaktere weitenteils auf der Strecke und auch bei mir konnte das Buch nur wenige Gefühle entlocken. Generell besitzt das Buch eine recht oberflächliche Geschichte, obwohl es einige Ansatzpunkte gegeben hätte, um auch mal etwas Tiefgang entwickeln zu können.
Lesen dürfen es alle, die seichte, spannende Unterhaltung suchen und auch gerne Urban Fantasy lesen. Wer jedoch eine tiefsinnige Geschichten sucht, sollte ein anderes Buch kaufen.

Stil: ♥♥♥ Charaktere: ♥♥♥
Humor: ♥♥♥ Gefühl: ♥
Spannung: ♥♥♥♥ Kreativität: ♥♥♥♥


4  Dreamcatcher
Danke an Carlsen für die Bereitstellung des Rezension-Exemplars :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen