24 August 2016

[Rezension] Wolfszeit - Nina Blazon

2 DREAMS left | leave a DREAM



Wer steckt hinter den grausamen Morden, die die Bewohner der Auvergne in Angst und Schrecken versetzen? Es heißt, eine Bestie in Wolfsgestalt treibe in der Gegend ihr Unwesen. Eine Delegation des Königs bricht auf, um sie zu töten. Mit dabei ist auch der Zeichner Thomas, dem sich schon bald ein dunkles Geheimnis offenbart: Weder ein Dämon noch ein Wolf allein kann die Morde begangen haben. Für seinen ungeheuerlichen Verdacht setzt Thomas seine große Liebe aufs Spiel - und sein Leben.


Titel: Wolfszeit | Autor: Nina Blazon | Verlag: Ravensburger | ISBN: 978-3-473-58443-7 Bei Rabensburger kaufen  



Nina Blazon gehört ja zu meinen Lieblingsautoren. Obwohl sie doch einige Bücher veröffentlich hat und ich nun schon ein paar davon gelesen habe, fällt mir immer wieder die Vielfalt auf. Keines ihre Bücher ähnelt sich und in jedem kann man ihre Kreativität bestaunen, egal ob Fantasy oder historischer Roman.

Wolfszeit klingt zu erst nach Fantasy, ist aber definitiv ein historischer Roman, der an wahren Begebenheiten angelehnt ist. In Auvergne geht eine Bestie um, die es vor allem auf Frauen und Kinder abgesehen hat. Gerüchte gehen um, die Beschreibung der Bestie geht von einem einfachen Wolf bis zu einem riesigen Monster. Oder war es vielleicht ein psychopatischer Mensch?
Thomas, ein Student, sucht nach der Bestie, da ihn eine möglicherweise unentdeckte Rasse fasziniert und gerne wäre er derjenige, der sie entdeckt. Auf der Suche lernt er die Menschen der Region kennen und findet sowohl Freunde als auch Feinde und letztendlich muss er erkennen, dass es mehr gibt, als nur die Wissenschaft.

Die Geschichte hat mir im großen und ganzen gut gefallen. Direkt zu Beginn werden viele Fragen aufgeworfen und zusammen mit Thomas sucht man nach logischen Erklärungen dafür. Wieso wurde die Grafentochter angegriffen, aber nicht getötet? Warum greift das Monster nur Frauen und Kinder an? Und wieso können die Jäger keine Spuren der Bestie finden? Diese und weitere Fragen sorgten dafür, dass die Geschichte dauerhaft interessant bleibt. Gleichzeitig bekommt man auch Einblicke in den französischen Adel, aber auch in das Leben der Bauern von damals.

Die Figuren fand ich alle ziemlich toll. Thomas war eine richtig gute Hauptfigur. Generell war er ein rational denkender junger Mann, der immer nach logischen Erklärungen sucht, doch im Laufe der Geschichte lernt er, dass es mehr als Logik in der Welt gibt. Dazu hat er einen feinen Humor, der manche Szenen noch mal auflockern kann. Auch die anderen Figuren sind super gezeichnet und wirkten alle nicht blass oder eindimensional.

Leider muss man aber auch sagen, dass das Buch relativ lang ist, aber auf den ersten 400 Seiten relativ wenig spannendes passiert. Sehr viel Zeit wird stattdessen darauf verwendet, die Figuren und die Lebensweise kennenzulernen und Thomas in verschiedene Dörfer zur Zeugenbefragung zu schicken. Auch der kleinen Liebesgeschichte wird einiges an Raum geboten, was ich ganz schön fand, es aber auch nicht dazu beiträgt, die Geschichte spannender zu machen.
Erst die letzten 200 Seiten wird es dann noch mal richtig spannend und nach einem gelungenen Showdown endet das Buch recht offen. Besonders gelungen fand ich die Auflösung, was hinter der Bestie steckt. Mich hat die Autorin da wirklich auf eine falsche Fährte geschickt, hätte ich nicht gedacht.




Wieder ein Buch von Nina Blazon, dass mir gefallen konnte. Obwohl die Geschichte ein paar Längen besitzt, konnte es mich doch von der ersten bis zur letzten Seite unterhalten. Vor allem die Figuren konnten mich begeistern und die Spurensuche nach der Bestie macht das Buch fast zu einem kleinen Kriminalroman. Die Auflösung hat mich dann sogar überraschen können.
Lesen dürfen dieses Buch alle, die gerne historische Romane lesen oder (wie ich) einfach Fan von Nina Blazon sind, sie werden nicht enttäuscht. Wer die anderen Bücher von der Autorin nicht mochte, wird jedoch auch an diesem keine Freude finden.

Stil: ♥♥♥♥♥ | Charaktere ♥♥♥♥♥ | Humor: ♥♥♥♥ | Gefühl: ♥♥♥ | Spannung: ♥♥♥ | Kreativität: ♥♥♥♥

4 Dreamcatcher

Kommentare:

  1. Hallo Lena,
    von dem Buch habe ich bislang noch nichts gehört. Das klingt nach einer sehr spannenden und gelungenen Geschichte. Auch das Cover gefällt mir ja sehr.
    Vielen Dank für diese Buchvorstellung.
    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey :)

      Ist wohl auch eher ein unbekannteres Buch von der Autorin, aber ich mochte es wieder mal. Ja, mir gefällt das Cover auch gut, gibt noch ein anderes in grau, das ist nicht ganz so schön.
      Gerne ;)

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen